Töne und Gedanken

Gesellschaft, Musik und Psychologie

„Die Psychologie des Verschwörungsleugners“ von Tim Foyle

Die politischen, medialen und gesellschaftlichen Phänomene, die wir seit März 2020 im Zusammenhang mit Corona erleben, würden eine mental gesunde Gesellschaft aufhorchen lassen, sie geistig umtreiben und – bei weiterer Beschäftigung damit – zunehmend in Aufruhr bringen. Bürger einer gesunden Gesellschaft würden, angespornt und gestützt durch die Werte des Grundgesetzes, eine Abwägung vornehmen zwischen dem Risiko, schwer an Corona zu erkranken, und dem durch die Politik vorgenommenen, fundamentalen Entzug von Freiheit, Bildung, Besitz, Gemeinschaft, Sport, Entfaltung usw. Sie würden argwöhnisch werden, wenn Politiker, Medien und die immer gleichen Experten immer wieder Angst, Angst und nochmals Angst verbreiten gegen eine einzige Erscheinung, ein ganz bestimmtes Virus, so als gäbe es keine anderen Gefahren und Krankheiten und als habe es diese auch noch nie gegeben. Schließlich würden alle Menschen, die den Dreisatz gelernt und verstanden haben, sich wundern, warum ihnen die Medien täglich Zahlen von Corona-Infizierten präsentieren, die immer nur aufaddiert werden, ohne dass sie in Relation zur Zahl der jeweils angewandten Tests gesetzt werden und ohne dass zusätzliche Informationen über die Symptomatik und den Schweregrad der Erkrankung der positiv Getesteten vermittelt werden.
Bürger einer gesunden Gesellschaft würden sich dem Eindruck nicht entziehen, dass sie willentlich getäuscht werden, dass die Corona-Maßnahmen in keinem Verhältnis zum Erkrankungsrisiko stehen und dass es sich bei dem Gleichschritt, in dem Staatsregierungen weltweit freiheitsentziehende und wirtschaftsschädigende Maßnahmen durchführen, um eine groß angelegte, konzertierte Aktion handeln könnte.
Doch all das, das Aufhorchen, das Zweifeln, das Wahrnehmen offensichtlicher Widersprüche, geschieht nicht. Vielmehr lässt sich die große Mehrheit der Gesellschaft psychisch und mental auf eine singuläre Gefahr einengen, entwickelt die – politisch ganz offensichtlich gewünschte – Angst vor dem Virus und nimmt elementare Grundrechtseinschränkungen ebenso in Kauf wie die damit einhergehende, schwerwiegende Bedrohung unseres Rechtsstaats und unserer wirtschaftlichen Güter. Und als wäre das nicht genug, lassen sich die meisten Bürger – ungeachtet dessen, ob sie Gentechnik ablehnen oder nicht – mit völlig neuartigen, genetischen Stoffen impfen, die keiner Langzeitbeobachtung unterzogen worden sind und die noch nicht einmal eine sterile Immunität gegen Corona-Infektionen mit sich bringen.

Es gibt einige psychologische und psychodynamische Erklärungsansätze dieses bizarren Geschehens. Der Ansatz, der die meines Erachtens fundamentalste Ursache des nicht gerechtfertigten Vertrauens der Bürger in Regierungen, Medien und Experten erklärt, ist „Die Psychologie des Verschwörungsleugners“ von Tim Foyle:

On The Psychology Of The Conspiracy Denier


(Originalartikel im Guardian, 12.03.2021)


(deutsche Übersetzung / Podcast)

Die Verschwörungsleugner


(deutsche Übersetzung / Text)

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on print