Töne und Gedanken

Gesellschaft, Musik und Psychologie

Massenpsychose – Wie eine ganze Bevölkerung psychisch krank wird

Dies ist der Link zu einem beeindruckenden Video von „After School“ in Zusammenarbeit mit der „Academy of Ideas“ darüber, wie menschliche Massen in eine kollektive Psychose geraten können. Darunter ist die Übersetzung vom Englischen ins Deutsche zu lesen. Es lohnt sich, beides auf sich wirken zu lassen: das Video mit den wunderbaren Zeichnungen und die deutsche Übersetzung auf der Seite „quer gedacht“, die mit freundlicher Genehmigung von dort hier eingefügt werden durfte.

Massenpsychose – Wie eine ganze Bevölkerung psychisch krank wird

(Übersetzung von „Quer gedacht“, 8. August 2021)

„Die Massen haben nie nach der Wahrheit gedürstet. Sie wenden sich von Beweisen ab, die nicht nach ihrem Geschmack sind, und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn der Irrtum sie verführt.
Wer sie mit Illusionen versorgen kann, ist leicht ihr Meister; wer versucht, ihre Illusionen zu zerstören, ist immer ihr Opfer.“

Gustav Le Bon

Nach Ansicht des Psychologen Carl Jung geht die größte Bedrohung der Zivilisation nicht von den Kräften der Natur oder einer körperlichen Krankheit aus, sondern von unserer Unfähigkeit, mit den Kräften unserer eigenen Psyche umzugehen.
Wir sind unsere eigenen schlimmsten Feinde, oder wie es das lateinische Sprichwort ausdrückt: „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“. In „Civilization in Transition“ (Zivilisation im Wandel) stellt Jung fest, dass dieses Sprichwort „eine traurige, aber ewige Binsenweisheit“ ist und dass unsere wolfsähnlichen Tendenzen in jenen Zeiten der Geschichte am stärksten zum Tragen kommen, in denen psychische Krankheiten in einer Gesellschaft eher die Norm als die Ausnahme sind – eine Situation, die Jung als psychische Epidemie bezeichnete.

„In der Tat wird es immer offensichtlicher, dass nicht Hungersnöte, nicht Erdbeben, nicht Mikroben, nicht Krebs, sondern der Mensch selbst die größte Gefahr für den Menschen darstellt, und zwar aus dem einfachen Grund, dass es keinen angemessenen Schutz gegen psychische Epidemien gibt, die unendlich viel verheerender sind als die schlimmsten Naturkatastrophen.“

Carl Jung, Das symbolische Leben

In diesem Video werden wir die gefährlichste aller psychischen Epidemien, die Massenpsychose, erforschen. Eine Massenpsychose ist eine Epidemie des Wahnsinns und tritt auf, wenn ein großer Teil einer Gesellschaft den Bezug zur Realität verliert und in Wahnvorstellungen versinkt. Ein solches Phänomen ist keine bloße Fiktion.
Zwei Beispiele für Massenpsychosen sind die amerikanischen und europäischen Hexenjagden im 16. und 17. Jahrhundert und der Aufstieg des Totalitarismus im 20. Jahrhundert. Bei den Hexenjagden wurden Tausende von Menschen, meist Frauen, getötet; nicht weil sie ein Verbrechen begangen hatten, sondern weil sie zu Sündenböcken einer verrückt gewordenen Gesellschaft wurden:

„In einigen Schweizer Dörfern waren kaum noch Frauen am Leben, nachdem der Wahnsinn endlich ausgebrannt war.“

Frances Hill, Der Wahn des Satans

Wenn eine Massenpsychose auftritt, sind die Folgen verheerend. Jung untersuchte dieses Phänomen und schrieb, dass die Individuen, aus denen sich die infizierte Gesellschaft zusammensetzt, „moralisch und geistig minderwertig werden“, sie „sinken unbewusst auf ein minderwertiges … intellektuelles Niveau“, sie werden „unvernünftiger, unverantwortlicher, emotionaler, unberechenbarer und unzuverlässiger“, und das Schlimmste von allem: „Verbrechen, die der Einzelne niemals ertragen könnte, werden von der Gruppe [die vom Wahnsinn befallen ist] freiwillig begangen.“
Erschwerend kommt hinzu, dass diejenigen, die an einer Massenpsychose leiden, nicht wissen, was vor sich geht. Denn so wie ein Einzelner, der verrückt geworden ist, nicht aus seinem Verstand heraustreten kann, um seine Fehler zu erkennen, so gibt es auch keinen archimedischen Punkt, von dem aus diejenigen, die eine Massenpsychose durchleben, ihren kollektiven Wahnsinn beobachten können.

Aber was verursacht eine Massenpsychose? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst untersuchen, was einen Menschen in den Wahnsinn treibt. Es gibt zwar viele potenzielle Auslöser für Wahnsinn, wie z. B. übermäßiger Drogen- oder Alkoholkonsum, Hirnverletzungen und andere Krankheiten, aber diese körperlichen Ursachen sollen hier nicht behandelt werden.
Wir befassen uns mit den psychologischen, den so genannten psychogenen Auslösern, da diese die häufigste Ursache für Massenpsychosen sind. Der häufigste psychogene Auslöser einer Psychose ist eine Flut negativer Emotionen, wie z.B. Furcht oder Angst, die eine Person in einen Zustand der Panik versetzt. Im Zustand der Panik sucht der Betroffene natürlich nach Erleichterung, da es geistig und körperlich zu anstrengend ist, in diesem übersteigerten Gefühlszustand zu verharren. Während die Flucht aus dem Panikzustand durch adaptive Mittel wie die Konfrontation mit der angstauslösenden Bedrohung und deren Überwindung erreicht werden kann, besteht eine andere Möglichkeit der Flucht darin, einen psychotischen Ausbruch zu erleben. Ein psychotischer Ausbruch ist kein Abstieg in einen Zustand größerer Unordnung, wie viele glauben, sondern eine Neuordnung der eigenen Erfahrungswelt, die Fakten und Fiktion oder Wahnvorstellungen und Realität in einer Weise vermischt, die dazu beiträgt, die Gefühle der Panik zu beenden.

Silvano Arieti, eine der führenden Autoritäten auf dem Gebiet der Schizophrenie im 20. Jahrhundert, erklärt die psychogenen Schritte, die zum Wahnsinn führen: Zunächst gibt es

„[die] Phase der Panik – wenn der Patient beginnt, die Dinge auf eine andere Art und Weise wahrzunehmen, dadurch verängstigt ist, verwirrt erscheint und nicht weiß, wie er ‚die seltsamen Dinge, die geschehen‘, erklären soll.“

Silvano Arieti, Interpretation der Schizophrenie

Der nächste Schritt ist das, was Arieti eine Phase der psychotischen Einsicht nennt, in der es einem Individuum „gelingt, die Dinge ‚zusammenzufügen‘, indem es eine pathologische Sichtweise der Realität entwickelt, die es ihm ermöglicht, seine abnormen Erfahrungen zu erklären. Das Phänomen wird ‚Einsicht‘ genannt, weil der Patient schließlich Sinn und Beziehungen in seinen Erfahrungen sieht….“

Aber die Einsicht ist psychotisch, weil sie auf Wahnvorstellungen beruht und nicht auf adaptiven und lebensfördernden Wegen, mit den Bedrohungen umzugehen, die die Panik ausgelöst haben. Mit anderen Worten, die Wahnvorstellungen ermöglichen es dem von Panik befallenen Individuum, der Flut negativer Emotionen zu entkommen, allerdings um den Preis, dass es den Bezug zur Realität verliert, und aus diesem Grund sagt Arieti, dass ein psychotischer Ausbruch als „eine abnormale Art und Weise, mit einem extremen Angstzustand umzugehen“, angesehen werden kann.

Wenn eine Panik auslösende Flut negativer Emotionen bei einem schwachen und verletzlichen Individuum einen psychotischen Ausbruch auslösen kann, dann kann eine Massenpsychose entstehen, wenn eine Bevölkerung von schwachen und verletzlichen Individuen durch reale, eingebildete oder erfundene Bedrohungen in einen Zustand der Panik versetzt wird. Da Wahnvorstellungen jedoch viele Formen annehmen und sich der Wahnsinn auf zahllose Arten manifestieren kann, unterscheidet sich die spezifische Art und Weise, in der sich eine Massenpsychose entwickelt, nach dem historischen und kulturellen Kontext der infizierten Gesellschaft.

Doch in der heutigen Zeit scheint die Massenpsychose des Totalitarismus die größte Bedrohung zu sein:

„Der Totalitarismus ist das moderne Phänomen der totalen zentralisierten Staatsmacht in Verbindung mit der Auslöschung der individuellen Menschenrechte:
Im totalisierten Staat gibt es die Machthaber und die objektivierten Massen, die Opfer.“

Arthur Versluis, Die neuen Inquisitionen

In einer totalitären Gesellschaft wird die Bevölkerung in zwei Gruppen geteilt: die Herrschenden und die Beherrschten. Beide Gruppen machen eine pathologische Veränderung durch. Die Herrschenden werden in einen fast gottähnlichen Status erhoben, der unserer Natur als unvollkommene Wesen, die leicht durch Macht korrumpiert werden können, diametral entgegengesetzt ist. Die Massen hingegen werden zu abhängigen Subjekten dieser pathologischen Herrscher und nehmen einen psychologisch rückschrittlichen und kindlichen Status an.

Hannah Arendt, eine der bedeutendsten Wissenschaftlerinnen dieser Herrschaftsform im 20. Jahrhundert, bezeichnete den Totalitarismus als einen Versuch, die „menschliche Natur selbst“ zu verändern. Doch diese versuchte Umwandlung macht aus gesunden Köpfen nur kranke Köpfe, wie ein niederländischer Arzt schrieb, der die psychischen Auswirkungen des Lebens im Totalitarismus untersuchte:

„… es gibt in der Tat viel Vergleichbares zwischen den seltsamen Reaktionen der Bürger [des Totalitarismus] und ihrer Kultur als Ganzes einerseits und den Reaktionen des … kranken Schizophrenen andererseits.“

Joost A. M. Meerloo, Die Vergewaltigung des Geistes

Der gesellschaftliche Wandel, der sich im Totalitarismus vollzieht, ist auf Wahnvorstellungen aufgebaut und wird von ihnen getragen. Denn nur verblendete Männer und Frauen fallen auf den kindlichen Status gehorsamer und unterwürfiger Untertanen zurück und übergeben die vollständige Kontrolle über ihr Leben an Politiker und Bürokraten. Nur eine verblendete herrschende Klasse glaubt, dass sie das Wissen, die Weisheit und den Scharfsinn besitzt, die Gesellschaft vollständig von oben nach unten zu kontrollieren. Und nur wer im Bann der Wahnvorstellungen steht, würde glauben, dass eine Gesellschaft, die sich aus machtgierigen Herrschern einerseits und einer psychologisch rückschrittlichen Bevölkerung andererseits zusammensetzt, zu etwas anderem als Massenelend und sozialem Ruin führen wird.

Die Massenpsychose des Totalitarismus wurde im Laufe der Geschichte immer wieder herbeigeführt, und wie Meerloo erklärt: „Es geht einfach darum, die kollektiven Gefühle auf die richtige Weise zu reorganisieren und zu manipulieren.“
Die allgemeine Methode, mit der die Mitglieder einer herrschenden Elite dieses Ziel erreichen können, wird als Mentizid bezeichnet, wobei die Etymologie dieses Wortes „Tötung des Geistes“ bedeutet, und wie Meerloo weiter erklärt:

„Mentizid ist ein altes Verbrechen gegen den menschlichen Verstand und Geist, das jedoch neu systematisiert wurde. Es ist ein organisiertes System psychologischer Intervention und juristischer Perversion, durch das eine [herrschende Klasse] den Köpfen derer, die sie zu benutzen und zu zerstören gedenkt, ihre eigenen opportunistischen Gedanken aufdrücken kann.“

Joost A. M. Meerloo, Die Vergewaltigung des Geistes

Die Vorbereitung einer Bevölkerung auf das Verbrechen der geistigen Tötung beginnt mit dem Säen von Angst, um die Bevölkerung in einen Zustand der Panik zu versetzen, der sie auf den Abstieg in die wahnhaften Überzeugungen einer Psychose vorbereitet.
Eine besonders wirksame Technik, um dieses Ziel zu erreichen, ist der Einsatz von Terrorwellen. Bei dieser Technik wird die Aussaat von Angst mit Perioden der Ruhe abgewechselt, aber auf jede dieser Perioden der Ruhe folgt die Erzeugung eines noch intensiveren Anfalls von Angst, und so geht der Prozess immer weiter oder, wie Meerloo schreibt:

„Jede Welle des Terrors … entfaltet ihre Wirkung leichter – nach einer Atempause – als die vorangegangene, weil die Menschen immer noch durch die vorangegangene Erfahrung beunruhigt sind. Die Moral wird immer niedriger und die psychologische Wirkung jeder neuen Propagandakampagne wird stärker; sie erreicht eine bereits aufgeweichte Öffentlichkeit.“

Joost A. M. Meerloo

Während die Angst die Bevölkerung auf einen Mentalmord vorbereitet, trägt der Einsatz von Propaganda zur Verbreitung von Fehlinformationen und zur Förderung der Verwirrung in Bezug auf die Quelle der Bedrohung und die Art der Krise dazu bei, den Verstand der Massen zu brechen.
Regierungsvertreter und ihre Lakaien in den Medien können widersprüchliche Berichte, unsinnige Informationen und sogar unverhohlene Lügen verwenden, denn je mehr sie verwirren, desto weniger wird die Bevölkerung in der Lage sein, die Krise zu bewältigen und ihre Angst auf rationale und anpassungsfähige Weise abzubauen.
Mit anderen Worten: Verwirrung erhöht die Anfälligkeit für einen Abstieg in den Wahn des Totalitarismus, oder wie Meerloo erklärt:

„Der Logik kann man mit Logik begegnen, der Unlogik nicht – sie verwirrt diejenigen, die klar denken.
Die große Lüge und der monoton wiederholte Unsinn haben mehr emotionalen Reiz … als Logik und Vernunft. Während die [Menschen] noch nach einem vernünftigen Gegenargument zur ersten Lüge suchen, können die Totalitären [sie] mit einer anderen angreifen.“

Joost A. M. Meerloo, Die Vergewaltigung des Geistes

Noch nie in der Geschichte gab es so wirksame Mittel, um eine Gesellschaft in die Psychose des Totalitarismus zu manipulieren. Smartphones und soziale Medien, Fernsehen und Internet, all dies in Verbindung mit Bots, die Propaganda verbreiten, und Algorithmen, die den Fluss unerwünschter Informationen schnell zensieren, ermöglichen es den Machthabern, den Verstand der Massen mit Leichtigkeit zu beeinflussen.
Darüber hinaus führt der Suchtfaktor dieser Technologien dazu, dass sich viele Menschen freiwillig und mit bemerkenswerter Häufigkeit der Propaganda der herrschenden Eliten unterwerfen:

„Die moderne Technologie lehrt den Menschen, die Welt, die er betrachtet, als selbstverständlich hinzunehmen; er nimmt sich keine Zeit, sich zurückzuziehen und nachzudenken. Die Technik lockt ihn an, lässt ihn in ihre Mühlen und Bewegungen fallen. Keine Ruhe, keine Meditation, kein Nachdenken, kein Gespräch – die Sinne werden ständig mit Reizen überfrachtet. [Der Mensch] lernt nicht mehr, seine Welt zu hinterfragen; der Bildschirm bietet ihm vorgefertigte Antworten.“

Joost A. M. Meerloo, Die Vergewaltigung des Geistes

Aber es gibt noch einen weiteren Schritt, den die Möchtegern-Totalitaristen unternehmen können, um die Wahrscheinlichkeit einer totalitären Psychose zu erhöhen, nämlich die Isolierung der Opfer und die Unterbrechung normaler sozialer Interaktionen. Wenn ein Mensch allein ist und keine normalen Interaktionen mit Freunden, Familie und Kollegen hat, ist er aus mehreren Gründen viel anfälliger für Wahnvorstellungen: Erstens verlieren sie den Kontakt mit der korrigierenden Kraft des positiven Beispiels. Denn nicht jeder lässt sich von den Machenschaften der herrschenden Elite täuschen, und die Menschen, die die Propaganda durchschauen, können anderen helfen, sich von den geistigen Angriffen zu befreien. Wenn jedoch die Isolation erzwungen wird, nimmt die Kraft dieser positiven Beispiele stark ab.
Ein weiterer Grund dafür, dass Isolation die Wirksamkeit von Mentalmord erhöht, ist, dass Menschen wie viele andere Spezies leichter auf neue Denk- und Verhaltensmuster konditioniert werden können, wenn sie isoliert sind, oder wie Meerloo mit Bezug auf die Arbeit des Physiologen Iwan Pawlow zur Verhaltenskonditionierung erklärt:

„Pawlow machte eine weitere wichtige Entdeckung: Der konditionierte Reflex lässt sich am leichtesten in einem ruhigen Labor mit einem Minimum an störenden Reizen entwickeln. Jeder Tiertrainer weiß das aus eigener Erfahrung; Isolation und geduldige Wiederholung von Reizen sind notwendig, um wilde Tiere zu zähmen. Die Totalitaristen haben diese Regel befolgt. Sie wissen, dass sie ihre politischen Opfer am schnellsten konditionieren können, wenn sie in Isolation gehalten werden.“

Joost A. M. Meerloo, Die Vergewaltigung des Geistes

Allein, verwirrt und von Terrorwellen erschüttert, gerät eine Bevölkerung unter dem Ansturm des Mentalmords in einen hoffnungslosen und verletzlichen Zustand. Der nicht enden wollende Strom der Propaganda verwandelt die einst zu rationalem Denken fähigen Köpfe in Spielwiesen irrationaler Kräfte, und in dem Chaos, das sie umgibt und in ihnen herrscht, sehnen sich die Massen nach einer Rückkehr zu einer geordneteren Welt. Die Möchtegern-Totalitaristen können nun den entscheidenden Schritt tun, sie können einen Ausweg und eine Rückkehr zur Ordnung in einer Welt anbieten, die sich rasch in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen scheint.
Doch all dies hat seinen Preis: Die Massen müssen ihre Freiheit aufgeben und die Kontrolle über alle Aspekte des Lebens an die herrschende Elite abtreten. Sie müssen ihre Fähigkeit aufgeben, selbständige Individuen zu sein, die für ihr eigenes Leben verantwortlich sind, und zu unterwürfigen und gehorsamen Untertanen werden. Mit anderen Worten: Die Massen müssen in die Wahnvorstellungen der totalitären Psychose hinabsteigen.

„… die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts stellen eine Art kollektive Psychose dar, ob allmählich oder plötzlich, Vernunft und allgemeiner menschlicher Anstand sind in einem solchen System nicht mehr möglich: Es gibt nur noch eine durchdringende Atmosphäre des Terrors und eine Projektion des ‚Feindes‘, von dem man annimmt, dass er ‚mitten unter uns‘ ist. So wendet sich die Gesellschaft gegen sich selbst, angetrieben von den herrschenden Autoritäten.“

Joost A. M. Meerloo

Aber die Ordnung einer totalitären Welt ist eine pathologische Ordnung. Indem der Totalitarismus eine strikte Konformität erzwingt und von den Bürgern blinden Gehorsam verlangt, beraubt er die Welt der Spontanität, die viele Freuden des Lebens hervorbringt sowie der Kreativität, die die Gesellschaft voranbringt.
Die totale Kontrolle dieser Herrschaftsform, ganz gleich unter welchem Namen sie firmiert und ob sie von Wissenschaftlern und Ärzten, Politikern und Bürokraten oder einem Diktator ausgeübt wird, führt zu Stagnation, Zerstörung und Tod in großem Maßstab.

Die vielleicht wichtigste Frage, mit der die Welt konfrontiert ist, lautet daher: Wie kann Totalitarismus verhindert werden? Und wenn eine Gesellschaft in das Anfangsstadium einer solchen Massenpsychose geraten ist, können die Auswirkungen dann wieder rückgängig gemacht werden?
Auch wenn man sich der Prognose eines kollektiven Wahnsinns nie sicher sein kann, so gibt es doch Schritte, die zu einer Heilung beitragen können. Diese Aufgabe erfordert jedoch viele verschiedene Ansätze, von vielen verschiedenen Menschen. Denn so wie der Angriff des Wahnsinns vielschichtig ist, so muss auch der Gegenangriff sein.
Carl Jung zufolge besteht der erste Schritt für diejenigen unter uns, die dazu beitragen wollen, die Vernunft in eine verrückte Welt zurückzubringen, darin, Ordnung in unseren eigenen Geist zu bringen und so zu leben, dass andere sich davon inspirieren lassen können:

„Nicht umsonst schreit unser Zeitalter nach der Erlöserpersönlichkeit, nach demjenigen, der sich aus dem Griff der kollektiven [Psychose] befreien und wenigstens seine eigene Seele retten kann, der ein Leuchtfeuer der Hoffnung für andere entzündet und verkündet, dass hier wenigstens ein Mensch ist, dem es gelungen ist, sich aus der fatalen Identität mit der Gruppenpsyche zu befreien.“

Carl Jung

Aber vorausgesetzt, man lebt in einer Weise, die frei vom Einfluss der Psychose ist, gibt es weitere Schritte, die unternommen werden können: Erstens sollten Informationen, die der Propaganda entgegenwirken, so weit und so breit wie möglich verbreitet werden. Denn die Wahrheit ist mächtiger als die Fiktion und die Unwahrheiten, mit denen die Möchtegern-Totalitaristen hausieren gehen, und so hängt ihr Erfolg zum Teil von ihrer Fähigkeit ab, den freien Informationsfluss zu zensieren.

Eine weitere Taktik besteht darin, die herrschende Elite mit Humor und Spott zu delegitimieren, oder wie Meerloo erklärt:

„Wir müssen lernen, die Demagogen und angehenden Diktatoren in unserer Mitte … mit der Waffe des Spottes zu behandeln. Der Demagoge selbst ist fast unfähig zu jeglichem Humor und wenn wir ihn mit Humor behandeln, wird er zusammenbrechen.“

Joost A. M. Meerloo

Eine von Vaclav Havel, einem politischen Dissidenten unter der kommunistischen Sowjetherrschaft und späteren Präsidenten der Tschechoslowakei, empfohlene Taktik ist der Aufbau so genannter „Parallelstrukturen“. Eine Parallelstruktur ist jede Form von Organisation, Unternehmen, Institution, Technologie oder kreativer Tätigkeit, die physisch innerhalb einer totalitären Gesellschaft, aber moralisch außerhalb von ihr existiert.
In der kommunistischen Tschechoslowakei stellte Havel fest, dass diese Parallelstrukturen bei der Bekämpfung des Totalitarismus wirksamer waren als politische Maßnahmen. Außerdem bildet sich, wenn genügend Parallelstrukturen geschaffen werden, spontan eine „zweite Kultur“ oder „Parallelgesellschaft“, die als Enklave der Freiheit und Vernunft innerhalb einer totalitären Welt funktioniert. Oder wie Havel in seinem Buch „Die Macht der Ohnmächtigen“ erklärt:

„….was sind Parallelstrukturen anderes als ein Raum, in dem ein anderes Leben gelebt werden kann, ein Leben, das im Einklang mit seinen eigenen Zielen steht und das sich seinerseits im Einklang mit diesen Zielen strukturiert?
… Was sind diese ersten Versuche gesellschaftlicher Selbstorganisation anderes als das Bestreben eines bestimmten Teils der Gesellschaft, sich von den selbsttragenden Aspekten des Totalitarismus zu befreien und sich damit radikal aus seiner Verstrickung mit dem…totalitären System zu lösen?“

Vaclav Havel, Die Macht der Ohnmächtigen

Vor allem aber bedarf es des Handelns möglichst vieler Menschen, um ein vollständiges Abgleiten in den Wahnsinn des Totalitarismus zu verhindern. Denn so wie die herrschende Elite nicht tatenlos herumsitzt, sondern bewusst Schritte unternimmt, um ihre Macht zu vergrößern, so muss auch eine aktive und konzertierte Anstrengung unternommen werden, um die Welt wieder in Richtung Freiheit zu bewegen. Dies kann in einer Welt, die dem Wahn des Totalitarismus verfällt, eine immense Herausforderung sein, aber wie Thomas Paine feststellte:

„Die Tyrannei ist wie die Hölle nicht leicht zu besiegen; doch haben wir den Trost, dass der Triumph umso glorreicher ist, je härter der Kampf ist.“

Thomas Paine, Amerikanische Krise

Link zur Original-Übersetzung:
Massenpsychose – Wie eine ganze Bevölkerung psychisch krank wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on print